Weltdiabetestag: „Zuckerkrankheit“ erkennen und richtig behandeln

Weltweit sind rund 350 Millionen Menschen „zuckerkrank“, Diabetes mellitus ist eine Volkskrankheit. Allein in Deutschland sind fast acht Millionen betroffen. Doch längst nicht alle wissen davon. Zum Weltdiabestestag gibt es hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was ist Diabetes?
Diabetes mellitus (lateinisch „honigsüßer Durchfluss“) ist eine chronische Stoffwechselerkrankung. Es wird zwischen Diabetes Typ-1 und Diabetes Typ-2 unterschieden. Typ-2-Diabetes, auch Altersdiabetes genannt, ist mit ca. 90 Prozent die häufigste Form der Krankheit. Dabei reagieren die Körperzellen zunehmend unempfindlich auf das körpereigene Hormon Insulin.

Insulin wird in der Bauchspeicheldrüse gebildet, fördert die Aufnahme des Energielieferanten Glukose in die Körperzellen und senkt dadurch den Blutzuckerspiegel. Werden die Zellen unempfindlich gegen Insulin, braucht der Körper immer mehr davon und es muss von außen zugeführt werden – man ist umgangssprachlich „zuckerkrank“

Quelle: Mitteldeutscher Rundfunk
Zur vollständigen Ausgabe