Was KI für die Medizin bedeutet

In der Medizin entstehen durch Künstliche Intelligenz ganz neue Behandlungsmethoden: von Apps für die Früherkennung von Krankheiten bis hin zu personalisierten Krebstherapien. Um die Chancen zu nutzen, müssen gute Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Mit der Künstlichen Intelligenz, kurz genannt KI, ist das ja so eine Sache: Einerseits fasziniert es uns zu sehen, wie Computer und Maschinen ohne menschliches Zutun von selbst lernen und ihr Verhalten anpassen. Sie werden immer besser und sind uns teilweise schon überlegen – erst vor wenigen Tagen besiegte erstmals ein Computer fünf Poker-Profis auf einmal. Im Schach, dem Denksport schlechthin, gehört das Duell Mensch gegen Maschine schon seit Jahren zu den Klassikern.

Dieses Potenzial gilt es zu nutzen, auch im Bereich Medizin, wo viele Behandlungsmethoden durch den Einsatz von intelligenter Software immer besser werden. Egal, ob Apps zur Früherkennung von Krankheiten oder personalisierte Krebstherapien: Intelligente Systeme erweitern die Möglichkeiten der Ärzteschaft ganz erheblich.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Zur vollständigen Ausgabe