Urin zeigt Krankheiten an

Grün, rot, orange, pink oder sogar schwarz – unser Urin ist nicht immer gelb. Die Gründe dafür sind oft harmlos, können aber auch Hinweise auf Infektionen und anderen Krankheiten sein.

Im Idealfall ist er hellgelb und geruchlos, doch an manchen Tagen erschreckt der Blick auf den eigenen Urin. Denn dessen Farbe und Geruch können stark variieren. Ist er grün, pink oder dunkel verfärbt kann das harmlos sein – oder ein Anlass, zum Arzt zu gehen.Ungefähr zwei Liter Urin scheidet ein Erwachsener jeden Tag aus – manchmal sogar noch mehr. „Wie viel genau es ist, hängt nicht zuletzt von der Trinkmenge ab“, sagt Daniela Schultz-Lampel, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Sämtliche Flüssigkeiten, die jeder seinem Körper zuführt, muss dieser verwerten oder ausscheiden, in Form von Schweiß und Urin. Produziert wird der Urin in unseren Nieren. Hier werden giftige Substanzen und andere Stoffe, die der Körper nicht verwerten kann, aus dem Blut gefiltert und mit dem Harn ausgeschieden.

Quelle: Spiegel online
Zur vollständigen Ausgabe