Übergewicht, Alkohol und Tabak bedrohen die steigende Lebenserwartung in Europa

Die Lebenserwartung der Menschen in Europa steigt, aber der wachsende Trend zu Übergewicht – aber auch Alkohol und Tabaksucht – könnte die Entwicklung umkehren. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zur Gesundheit in Europa. „Risikofaktoren, die mit einem ungesunden Lebensstil verbunden sind, geben Anlass zu Sorge“, sagte die WHO-Direktorin für Europa, Zsuzsanna Jakab.

Für den „Europäischen Gesundheitsbericht 2018“ wertete die WHO Daten aus 53 Ländern aus, darunter Russland, weshalb die Studie ein Gebiet zwischen dem Atlantik und dem Pazifik erfasst. Auch Israel zählt zur WHO-Region Europa. Die WHO veröffentlicht eine derartige Analyse alle drei Jahre.
Laut dem aktuellen Bericht ist die Lebenserwartung in der europäischen Region von durchschnittlich 76,7 Jahren im Jahr 2010 auf 77,8 Jahre im Jahr 2015 gestiegen. Frauen kommen auf durchschnittlich 81,1 Jahre, Männer auf 74,6 Jahre. In Island werden die Menschen im Schnitt 81,4 Jahre alt, in Kasachstan 65,7 Jahre.

Quelle: Ärzteblatt
Zur vollständigen Ausgabe