Über- und Untergewicht können das Leben um etwa vier Jahre verkürzen

Normalgewichtige Menschen haben das geringste Risiko, an Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben. Eine Studie in Lancet Endocrinology & Diabetes (2018; doi: 10.1016/S2213-8587(18)30288-2), bestätigt, dass bei einem Body-Mass-Index (BMI) von 21 bis 25 kg/m2 bessere Voraussetzungen für ein langes Leben bestehen, als bei einem Über- oder Untergewicht.

Übergewicht und Adipositas sind ein wichtiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Frühere Untersuchungen haben denn auch gezeigt, dass Menschen mit Über- oder Untergewicht ein erhöhtes Sterberisiko haben. Zu diesem Ergebnis kommen jetzt auch Krishnan Bhaskaran von der London School of Hygiene & Tropical Medicine und Mitarbeiter, die die Daten der UK Clinical Practice Research Datalink (CPRD) ausgewertet haben. Die CPRD speichert die elektronischen Krankenakten britischer Hausarztpatienten. Dort finden sich regelmäßig auch Angaben zum BMI der Patienten.

Quelle: Ärzteblatt
Zur vollständigen Ausgabe