Therapeuten erhalten mehr Einfluss

Im Saarland gibt es Pläne zur Stärkung der Gesundheitsberufe, die mit den Länder- und Bundeskollegen diskutiert werden sollen. Zusammen mit Rheinland-Pfalz soll eine Modellregion geschaffen werden in der drei Jahre lang Blankoverordnungen für die Physiotherapie getestet werden sollen. Damit wird den Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden mehr Entscheidungsfreiraum gegeben, sodass sie selbst über die Art, Dauer und Häufigkeit der Behandlung entscheiden können.

Zurzeit haben diese Berufsgruppen keinen Einfluss auf die Behandlungsdauer und die Intensität. Es ist geplant, dass die behandelnden Ärzte zum Beginn der Therapie eine umfangreiche Diagnose und Therapieempfehlung durchführen, die als Grundlage für das weitere Vorgehen dient. Während der dreijährigen Testphase in den zwei Bundesländern soll erreicht werden, dass die Ärzte durch die Veränderungen entlastet werden und den Therapeuten mehr Freiheit eingeräumt wird. Eine Aufwertung der Gesundheitsberufe wird erwartet und Mehrfachuntersuchungen durch den Arzt entfallen. Außerdem können so Versorgungsengpässe ausgeglichen werden, die aufgrund des Hausärztemangels gerade in ländlichen Regionen von großer Bedeutung sind.

Mit rund fünf Millionen Einwohnern sind das Saarland und Rheinland-Pfalz ideal, um dieses Konzept zu testen und die gesammelten Erfahrungswerte zu nutzen, um etwaige Ableitungen bundesweit umzusetzen. Der Therapiealltag wird durch diese Anpassung von bürokratischen Eigenheiten befreit und es liegt nahe, dass dadurch ein echter Mehrwert für die Patienten, Gesundheitsberufe und Ärzte entstehen wird.

Quelle: SR
Zum vollständigen Artikel