Ein Mann hält einen kleinen Ball in der Hand

Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz sieht ältere Menschen bei Vergabe von Reha-Maßnahmen benachteiligt

Die Krankenkassen lehnen fast jeden fünften Antrag ab, wenn es um Prävention oder Rehabilitation geht. Das geht aus einem Bericht des Bundesversicherungsamtes hervor. Ältere Menschen werden dabei benachteiligt, klagt der Sozialverband VdK.

18,4 Prozent der Anträge auf Leistungen der Vorsorge und Rehabilitation werden laut dem Amt abgelehnt. Das erwecke den Eindruck, sagt der VdK-Landesvorsitzende Willi Jäger, dass die Kassen nach dem Motto arbeiteten: Die meisten Betroffenen würden ein Nein schon akzeptieren. Gerade kranke und ältere Menschen hätten oft nicht die Kraft, sich zu wehren: „Mit dieser Taktik sparen die Krankenkassen viel Geld.“ Das sei „beschämend“ angesichts der Rekordüberschüsse der Kassen.

Quelle: Wiesbadener Kurier
Zur vollständigen Ausgabe