Darauf sollten Sie beim Reha-Antrag achten

Das Wichtigste in Kürze
Eine Rehabilitation soll helfen, Ihre Leistungsfähigkeit nach gesundheitlichen Problemen wieder herzustellen.
Das Ziel: Sie werden wieder fit für Alltag und Beruf. Die Kosten übernimmt meist die gesetzliche Kranken- oder Rentenversicherung, wenn die Reha medizinisch notwendig und erfolgversprechend ist. In der Regel dauert eine Reha drei Wochen.

So gehen Sie vor
Eine Reha müssen Sie beantragen. Soll sie direkt auf einen Krankenhausaufenthalt folgen, füllt der Sozialdienst der Klinik die notwendigen Formulare aus. Andernfalls bitten Sie Ihren Fach- oder Hausarzt um Hilfe.Im Reha-Antrag muss Ihr Arzt begründen, warum die Reha medizinisch notwendig ist. Sie können sich die Reha-Klinik grundsätzlich selbst aussuchen, sofern diese geeignet ist, um Ihre Erkrankung zu behandeln. Nutzen Sie dafür unser Musterschreiben zur Klinikwahl. Lehnt die Krankenkasse oder Rentenversicherung Ihren Reha-Antrag ab, sollten Sie innerhalb von vier Wochen Widerspruch einlegen. Unterstützung bekommen Sie zum Beispiel bei Sozialverbänden oder Fachanwälten für Sozialrecht.

Quelle: www.finanztip.de
Zur vollständigen Ausgabe