• Therapeuten

Reha-Bedürftigkeit

Für eine Rehabilitationsmaßnahme werden zwei Aspekte vorausgesetzt. Der Rehabilitationsbedarf muss von offiziellen Stellen anerkannt und die Rehabilitationsfähigkeit sollte grundsätzlich gegeben sein. In den folgenden zwei Absätzen werden diese Grundvoraussetzungen und ihre Bedeutung im Detail erläutert:

Rehabilitationsbedarf bzw. Rehabilitationsbedürftigkeit

Das Sozialgesetzbuch legt fest, dass eine Rehabilitationsbedürftigkeit vorliegt, wenn die Teilhabe an der Gesellschaft gefährdet oder schon eingeschränkt ist, durch gesundheitlich bedingte Auslöser. Außerdem ist es notwendig für die Feststellung der Bedürftigkeit, dass eine ambulante oder stationäre Akutversorgung die Einschränkungen nicht beseitigen, ausgleichen oder minimieren kann in naher Zukunft.

Der Rehabilitationsbedarf wird festgestellt indem durch einen zuständigen Arzt ein dafür vorgesehenes Formular ausgefüllt wird, welches dann von den dafür zuständigen Stellen geprüft wird. Die deutsche Rentenversicherung stuft beispielsweise Personen als bedürftig ein, bei denen die Erwerbsfähigkeit aufgrund von medizinischen Ursachen trotz einer Akutbehandlung gefährdet oder bereits gemindert ist. Bei den gesetzlichen Krankenkassen wird Menschen der Rehabilitationsbedarf anerkannt, wenn eine Pflegebedürftigkeit droht.

Rehabilitationsfähigkeit

Für das Antreten einer Rehabilitationsmaßnahme ist es notwendig, dass die Person auch rehabilitationsfähig ist. Damit ist gemeint, dass die akuten Behandlungen der Erkrankung abgeschlossen sein müssen und beispielsweise keine Operationen mehr geplant sein dürfen.

Rehabilitationseinrichtungen fordern von den Patienten viel Eigeninitiative und Motivation und für einen positiven Genesungsverlauf ist es deshalb unabdingbar, dass die Personen in der Lage sind physisch und psychisch an den Rehabilitationsleistungen teilzunehmen. Das Mitwirken durch die Patienten ist von großer Bedeutung für den angestrebten Heilungsprozess, weshalb die Rehabilitationsfähigkeit in großem Maße von der körperlichen und geistigen Belastungsfähigkeit abhängig ist.